Fake Hardware Manager

Dieses unhandliche Tool hier macht es möglich, z.B. die selbst gebastelten Casemoddings (oder einfach das Netzkabel) mit eigenen Treibern auszustatten und in den Geräte-Manager einzutragen. Ist ganz toll für Perfektionisten.
Zugegeben, die Bedienung ist nicht sehr übersichtlich, kommt aber der eigentlichen Arbeitsweise von Windows-Treiberdateien sehr nahe. Deswegen habe ich mir da auch nichts weiter zu einfallen lassen und das einfach mal so belassen. Hier mal eine kleine Erläuterung.

Als erstes einmal wählen wir eine der vorhandenen Gerätekategorien aus der Liste oben links. Die Dinger stehen mit allen relevanten Daten in der Datei „hwcat.fhm“. Da solltet Ihr besser die Finger rauslassen, weil die Werte beim Speichern in die Registry geschrieben werden. Ich hab‘ keine Ahnung was passiert, wenn da auf Einmal was nicht mehr stimmt, aber ich denke dass dann alle Geräte aus der Kategorie nicht mehr funktionieren werden! Alternativ kannst du mit dem Knopf „Neue Gerätekat.“ eine eigene Kategorie erstellen. Dabei ist lediglich zu beachten, dass ClassID und ClassName noch nirgends im System vorhanden sind.

Fangen wir also an. Zunächst erstellen wir uns alle benötigten Strings mit den Namen von Hersteller und Gerät. Dazu gibst du bei String einen Stringnamen ein, z.B. „mfgLuxeon“, und bei Text den passenden Text dazu, also z.B. „Luxeon“. (Das mit dem mfg hat nichts mit Freundlichkeit dem System gegenüber zu tun, sondern ist die bei Microsoft geläufige Abkürzung für Manufacturer. Warum auch immer…) Dann auf „Hinzufügen“ geklickt und das Teil erscheint in der Liste „Strings“. Damit haben wir einen Hersteller. Kommt jetzt das Gerät. String ist dann z.B. „devLLg“ und Text „LumiLED octagon, green“. Und wieder auf „Hinzufügen“ und wieder erscheint das Teil in der Liste.
Natürlich kann man da noch einen ganzen Arsch voll mehr reinpacken, aber als Demo soll das genügen. Um jetzt ein eigentliches Gerät im Treiber zu erstellen, müssen wir 2 Strings als solches deklarieren. Dazu markierst du zunächst den gewünschten Hersteller, also mfgLuxeon, und klickst auf „Hersteller >“. Selbiges nochmal mit dem Gerät, also devLLg markieren und auf „Gerät >“ klicken. Anschliessend auf „Hinzufügen“ und der ganze Mist steht letztendlich oben rechts in der Geräteliste.

Die Geräte bestehen bewusst nur aus einer Kombination von Stringnamen (Ein Doppelklick zeigt eine MessageBox mit den zugehörigen Texten, also das, was man letztendlich im Geräte-Manager vorfindet). Solltest du mal einen String ändern wollen, kannst du ihn einfach löschen und unter selbigem Namen neu erstellen, ohne bestehende Geräte anschliessend neu deklarieren zu müssen.
Die Treiber werden nicht auf Funktion geprüft, also wenn du einen String verwendest, der vor dem Speichern wieder entfernt wurde, musst du dir das Gequake von Windows anhören…
Ich sollte vielleicht auch noch erwähnen, dass dieses Tool ohne Netz und doppelten Boden arbeitet. Also vergiss‘ nicht auf „Konfig. speichern“ zu klicken, sonst ist die ganze Arbeit umsonst gewesen! Auch ein Klick auf eine andere Gerätekategorie verwirft alle Änderungen. Es gibt auch keine MessageBoxen die fragen „Wollen Sie wirklich…?“! War mir einfach zu blöde, deswegen hab ich’s halt weggelassen.

Okay, die Treiberdatei ist fertig. Aber wie installiere ich den Kram jetzt? Ganz einfach.
(Die folgende Anleitung funktioniert so unter XP ohne Rücksicht auf Zertifikate. Klappt auch unter 98 und ME, is da nur ein klein wenig anders…) Öffne erst einmal die Systemeigenschaften. Das geht am besten mit [Windows-Taste]+[Pause]. Da klickst du dann auf „Hardware-Assistent“. Den brauchen wir leider, weil ich noch keine Möglichkeit gefunden habe, den Schreibschutz von gewissen Registry-Entries zu umgehen (Apropos: Wenn sich da jemand auskennt… Bitte mal bei mir melden!). Jetzt mal ein paar Klicks in Kurzform: „Weiter“, (warten), „Ja, die Hardware…“, (ganz unten) „Neue Hardware hinzufügen“, „Weiter“, „Hardware manuell aus einer Liste wählen…“, „Weiter“. In der Liste, die jetzt zu sehen sein sollte, stehen alle Kategorien drin, die auch im FH-Manager zu finden waren, einschliesslich der selbst erstellten. Hier wählst du jetzt diejenige welche, in der du eben deine Geräte erstellt hast. „Weiter“, Gerät auswählen, „Weiter“, „Weiter“, (warten), „Fertig stellen“. Das war’s! Ist ’n shice Aufwand, aber geht halt nicht anders. Wenn du so ein paar Geräte mehr direkt hintereinander installierst, kann es sein, dass der HW-Assistent rummault, dass immer nur ein Gerät zur Zeit installiert werden kann. Einfach ignorieren und weitermachen. Passt scho‘.

fhmgr.rar – RAR-Archiv, 24.193 Bytes


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.