Killing Sweety

Geht’s uns nicht irgendwie allen so? Ständig diese verdammte Klingelton-Werbung im TV? Da juckt’s einem doch in den Fingern, dieses dämliche Sweety-Viech mal abzuknallen! …Dachte sich auch eine Freundin von mir und kam auf die Idee, die virtuelle Moorhuhnjagd mit ein paar kleinen Sweetys zu besetzen. Kann ja so schwer nicht sein dachte ich mir und hab’s mal versucht. Das Ergebnis gibt’s hier zum Download.

Wer sich seine eigene Version basteln will, oder meine etwas verfeinern (Stichwort „gore“ ;-)), kann sich hier ein paar Anregungen holen…

Beim Torrent deines Vertrauens gibt’s den Werbespot zum downloaden (77MB, aber dank DSL kein Problem). Damit haben wir schonmal die Grafik-Vorlagen. Bei Mogelpower gibt es (immer noch, wow!) die Tools und sogar die gute alte Moorhuhnjagd selbst zum download. Damit haben wir alles was wir brauchen – die restliche Software sollte in jedem Haushalt vorhanden sein, also der Resource Hacker, HexWorkshop, VeeDub und ein Bildbearbeitungsprogramm, das mit Paletten zurechtkommt (oder wenigstens ein bisschen damit umgehen kann…).

Ich hatte zuerst damit angefangen, mir eine eigene Palette zurechtzubasteln, da die Moorhuhnjagd nur mit 256 Farben arbeitet (eigentlich nicht mal…). Den Gedanken habe ich dann aber auf halbem Wege wieder verworfen, als ich gemerkt hab, dass das ganze Spiel nur eine einzige Palette benutzt :-(. Und da ich die Original-Landschaft beibehalten wollte, musste ich mich halt mit der Originalpalette zufrieden geben. Glücklicherweise sind da genug Gelbtöne drin, sodass Sweety noch ganz passabel aussieht. Und schon stand ich vor dem nächsten Problem. Ich benutzte die Palette aus einer der Grafiken für einen Test – und es kam nur Mist dabei raus! Aber wo lag die Ursache dafür? Ganz einfach: Die ersten 11 und die letzten 10 Farben der palette sind Schwarz. Leider Gottes hat mein PhotoPaint diese 10 respektive 11 Farben zu einer einzigen zusammengefasst. Wodurch sich natürlich alle anderen Kollegen in der Palette um die entsprechende Anzahl Stellen verschoben haben… Hat mich einen ganzen Abend und viele Nerven gekostet, das rauszukriegen. Also benutzt immer nur ein vernünftiges Bildbearbeitungsprogramm, das spart Ärger ;-).
So, die fehlenden Palettenplätze mit bunten Farben aufgefüllt und die anderen wieder an die rechte Stelle verschoben, konnte es losgehen. Schön mit VeeDub das Sweety-Video in eine BitmapSequence zerlegt und reichlich Vorlagen maskiert und rausgeschnitten. Resizen funktioniert am besten auf einem weißen Hintergrund mit anschliessender Farbmaske und etwas Toleranz. Die Problematik besteht darin, dass wir an den Grafiken eine „klare Kante“ brauchen, da die Moorhuhnjagd ohne AlphaChannel arbeitet. Wenn man das auf dem magentafarbenem Hintergrund machen würde, hätte man später im Spiel so leichte, rosafarbene Ränder. Weiß ist da wesentlich unkritischer.
Wenn die Grafiken dann nach tagelanger Arbeit endlich fertig und verpackt sind, müsste das ganze Spiel schon lauffähig sein. Mit Hilfe des HexEditors kann man jetzt noch kleine Anpassungen vornehmen. Zum Beispiel der Name der MOORHUHN.DAT. Die EXE lässt sich ja noch problemlos umbenennen, bei der DAT klappt das aber nicht so einfach. In der EXE steht jetzt aber irgendwo die Zeichenfolge MOORHUHN.DAT – gesucht, gefunden und durch SWEETY.DAT ersetzt bringt den gewünschten Effekt. Das klappt auch mit der Zeichenfolge WITAN. Richtig, der vorgegebene Name für die leeren Plätze in einer neuen Highscore-Liste! Auch die Highscore-Liste selbst muss nicht mehr MOORHUN.SAV heißen…
Mit dem Resource Hacker kann man dann noch die Lade-Bitmap ändern, die beim Spielstart angezeigt wird [Zumindest bei der B-Version des Spiels, kp wie das bei A und C aussieht], und, wenn’s denn sein muss, das (die) Icons. Ich hab‘ keinen richtigen Icon-Editor, deshalb hab ich das Original gelassen.

Mich würd’s schon mal interessieren, was ihr so von dem Ding hier haltet, also zögert nicht mir zu mailen! Ich benutze keinen Spam-Filter, also wäre eure Schreibarbeit nicht umsonst 😉

Killing Sweety – RAR-Archiv, 2.771.416 Bytes


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.