preamp.org

RaspCherry Pi

English version
Scroll down (or click here) for an english version of this article.

 

Als ich damals in der Elektor das erste Mal vom Raspberry Pi gelesen habe, war sofort klar: So ein Ding muss ich haben! Nach vielen Monaten Wartezeit bis zur “Marktreife” und dann nochmal einigen Wochen bis das Schiff aus China endlich hier war, bin nich nun glücklicher Raspi-Besitzer. Nach den ersten Spielereien musste dann mal langsam ein Gehäuse ran, um das Computerchen auch “ernsthaft” benutzen zu können. Denn mal ehrlich: Wer mag schon immer einen Haufen Kabel und eine kleine, nackte Platine inzwischen einem Steckernetzeil und ‘ner Tastatur hin- und herschleppen…?

Jedenfalls lag die Lösung geradezu direkt vor mir auf dem Desktop: Die Tastatur! Genauer gesagt die beste Tastatur der Welt, eine Cherry G80-3000. Mit dem Teil kann man zur Not auch mal ein paar Nägel in die Wand schlagen. Passenderweise ist das Gehäuse relativ geräumig und noch dazu größtenteils leer. Die Cherry ist zwar bald doppelt so teuer wie der Raspi alleine, aber dafür könnte so ein Gespann durchaus so alt werden wie ein C64 und auch nach 30 Jahren noch arbeiten wie neu. Zudem muss man nicht wirklich viel am Gehäuse verändern, was das Ganze quasi für Jedermann machbar macht. Außerdem ist da ja noch der C64-Faktor… ;)

Da ich der Meinung bin, dass sich die HDMI-Buchse am schlechtesten verlängern lässt, habe ich mich dafür entschieden, den Raspi so in der Tastatur zu positionieren, dass die HDMI-Buchse nach hinten raus zeigt. Damit befinden sich zwar alle anderen Buchsen und auch der SD-Slot im Inneren des Gehäuses, was IMHO aber nur ein kleines Übel ist. Da die SD-Karte ja quasi die Festplatte ist, besteht eigentlich kein Grund sie öfter mal zu wechseln. Zum rumexperimentieren hole ich mir dann bald mal einen zweiten Pi…

Alle anderen Anschlüsse, sprich USB, Video, Audio (okay, der fehlt noch…) und LAN habe ich mit entsprechenden Buchsen zur Rückseite der Tastatur verlängert. Die Löcher sind alle grob vorgebohrt und dann mit einem Cutter zurecht geschnitten. Sieht vielleicht nicht ganz so edel aus und man hätte da durchaus noch etwas mehr Zeit investieren können, aber es funktioniert eben. Und da die Dinger nach hinten raus zeigen, sieht man eh nicht viel davon.
Die Netzwerkbuchse habe ich einfach mit Pattex am Gehäuseboden festgeklebt. Zur Sicherheit habe ich den Hohlraum zum dahinter liegenden Gehäusesteg noch mit Epoxy verfüllt, damit man die Buchse auch wirklich nicht nach hinten wegdrücken kann. Als Anschlusskabel musste ein einfaches Patchkabel dienen. Die Original-Buchse auf dem Raspi enthält noch die nötigen “magnetics”, weshalb ich die lieber unangetastet lassen wollte um nichts unnötig zu ruinieren.

Um das Raspi-Board einzupassen, musste ich die USB- und die Cinchbuchse von der Platine löten. Dann nur noch ein Loch für die HDMI-Buchse machen und ein paar Plastikstege wegkneifen und fertig ist die Laube. Die Tastatur ist logischerweise intern direkt mit einem der USB-Ports verbunden. Das Original-Tastatur-USB-Kabel hat nun lediglich die Funktion als “Netzkabel”. Praktischerweise kann man das ganze Geschütz nun per USB und HDMI an einen Smart-TV anstöpseln und hat einen fertigen PC. Alternativ gibt’s ja Steckernetzteile mit USB-Buchse.

Der Raspi liegt einfach nur lose drin, damit man ihn schnell mal wieder rausnehmen kann um z.B. die SD-Karte zu wechseln. Bewegen tut sich nix, da das Teil ziemlich exakt passt. Damit sich die Platine nicht anheben kann (z.B. beim Stecken vom HDMI-Stecker), habe ich einfach etwas Schaumstoff draufgepackt. Den USB-Hub habe ich mit doppelseitigem Spiegelklebeband festgeklebt, weil der eh nicht mehr raus muss.
Auf den beiden Prozessoren liegt noch jeweils ein wärmeleitendes Kunststoffpad, die ich aus einem alten Laptopnetzteil geklaut habe. Direkt darüber liegt dann noch ein Stück FR4-Platine mit dem Kupfer als “Heat Spreader” und dem Epoxy als “Isolator” zum Schaumstoff… Nicht gerade die beste Kühllösung, aber ich hatte gerade keine Heatpipe aus nem Laptop etc. zur Hand ;).

Weiter zu den Kommentaren…


English version

When I read about the Raspberry Pi in the Elektor magazine for the first time (in 2011), it was immediately clear to me that I’d need such a thing! After a long wait for the project to be finished and another couple of weeks ’til the ship from China arrived, I’m now a lucky Raspi owner. After the first playing around I was looking for a case to make some more serious use of it as a computer. Or do you like to carry a pile of cables, psu, keyboard and a little, naked PCB around for working with…?

The solution to this was literally lying in front of me on the desk: The keyboard! To be more precise: the best keyboard in the world, a Cherry G80-3000. You could even use it to nail something on the wall if you were in dire need. So it provides a sturdy case which is conveniently spacious and mostly empty. The Cherry is indeed almost twice as expensive as the Raspi itself, but such a team could easily last as long as the venerable Commodore 64 and work just like new after 30 years. Furthermore there’s not much you have to do to modify the case, which makes it appropriate for just about anybody who’s able to cut some holes into plastic.

I decided to put the Raspi in a position inside the keyboard which makes it possible to access the HDMI port from the backside, since this is the connector which is the most difficult to extend. This position leaves me with all the other connectors on the inside of the case, the SD-card included. IMHO this is not bad at all, since the SD card is the hard disk of the computer and this way it can’t get lost. Admittedly this makes experimenting with different distros more difficult, but I’ll have another Pi for that purpose ;).

All the other connectors (except the audio jack…) were extended to the back of the keyboard with their appropriate connectors. I pre-drilled all the holes and cut them into shape with a simple trimming knife. Doesn’t look that neat, but hey – it’s on the back side, so I won’t see it most of the time.

The RJ45 socket was simply glued to the bottom of the case with Pattext contact adhesive. For additional stability I filled the void behind it with epoxy so it won’t be possible at all to push it back into the case. For the connection to the Raspi I stripped a standard patch cable. I didn’t want to unsolder the original connector, since it contains the necessary magnetics and I was afraid I could accidentally ruin it.

To fit the Raspi board inside I had to unsolder the USB and RCA jacks, though. Then I cut away some excess plastics from the bottom case and made the hole for the HDMI connector. The same was done with the USB hub, which was then directly soldered to one of the free ports on the Raspi-board. The keyboard is soldered to the other one – internally, of course. This leaves me with the original keyboard USB cord as a “power cord”. Together with a smart TV set you only need a HDMI cable for a complete PC. Apart from that one could use a wall wart with USB socket as external power supply.

Since the Raspi has no mounting holes, it is simply lying loosely in the case. This way it remains easily removeable, should you need to change the SD card. It does fit quite well, so there’s virtually no movement of the board, except a little to the top when connecting a HDMI cable. To prevent this, I put some foam between the Raspi and the keyboard-pcb. The USB hub was fixated with some double-sided adhesive tape (the thicker one with some foam inbetween).
I put some salvaged thermal pads on the two processors and a piece of FR4 on top of that, so the copper layer acts as a little heat spreader. Not the best cooling solution, but still better than nothing, since I didn’t have a heatpipe from a notebook at hand…


59 Kommentare

  1. [...] modders many times over the years, but [preamp]‘s project is the first time its been done using a Raspi (German, Google [...]

  2. CRJEEA sagt:

    My I make one small addition to this otherwise great project that that would be to extend the sd card slot so that it can be mounted as another port on the back. You could make a small plastic insert for the sd card slot and embed some wires into it then connect the wires to another sd card slot so that you can always unplug your sd card adapter (saving you from soldering wires directly to the Raspberry Pi’s sd card slot.

    ==============================================
    Mein Ich mache eine kleine Ergänzung zu diesem ansonsten tolles Projekt, dass das wäre, um die SD-Kartenslot erweitern, so dass es als weiteren Anschluss auf der Rückseite montiert werden können. Sie könnten einen kleinen Kunststoff-Einsatz für den SD-Kartensteckplatz und betten Sie ein paar Drähte in sie dann schließen Sie die Kabel an einen anderen SD-Kartensteckplatz, so dass Sie immer den Stecker Ihrer SD-Adapter (So sparen Sie löten Drähte direkt an die Raspberry Pi die SD-Karte Steckplatz.

  3. [...] by case modders many times over the years, but [preamp]‘s project is the first time its been done using a Raspi (German, Google [...]

  4. [...] modders many times over the years, but [preamp]‘s project is the first time its been done using a Raspi (German, Google [...]

  5. [...] modders many times over the years, but [preamp]‘s project is the first time its been done using a Raspi (German, Google [...]

  6. Blame sagt:

    Sehr cooles Projekt, exakt den selben Plan habe ich auch!

    Gleiche Tastatur, selbe Position vom Raspberry, nur leider noch nicht fertig:
    http://img812.imageshack.us/img812/643/img201208132136321.jpg

    • Lasse sagt:

      Dann war’ ich wohl schneller ;)? Naja, du gibst dir wohl etwas mehr Mühe, so richtig mit verschrauben und so. Sag’ bitte bescheid wenn du fertig bist, mich interessiert auf jeden Fall dein Ergebnis!

  7. Ich würde gerne eine Meldung über diesen Umbau für c’t Hardware Hacks schreiben – können wir dafür ein oder zwei Bilder übernehmen?

  8. Mucki sagt:

    Hi,

    sehr netter Mod. Auf Basis deiner Idee versuche ich gerade noch die SD-Karte und die GPIO raus zu führen. Technisch kein Problem, ich versuche es auch optisch ansprechnd zu gestalten. Danke für den Post, so habe ich ein nettes kleines Projekt … ;-)

    Keep on hacking,

    Mucki

  9. [...] RaspCherry Pi via HaD. (Translated via Google)… When I was in the Elektor the first time by the Raspberry Pi ‘ve read, was immediately clear: Such a thing I must have! After many months of waiting until the “market” and then again a few weeks to ship from China was finally here, huh’m happier now Raspi owners. After the first few games then had a case once ran slowly to the Computerchen also use the “serious” can. Because let’s face it: Anyone who likes always a bunch of cables and a small, bare board and now a Steckernetzeil ‘NER keyboard back and herschleppen …? [...]

  10. Bob sagt:

    Where can I buy one :) ?

  11. [...] mo, az pr teh original German article, paia teh Raspberry Pi wit a Cherry G80-3000 KB. Teh G80 be a populr choice wit typin' enthuziaztz [...]

  12. [...] mod, as per the original German article, paired the Raspberry Pi with a Cherry G80-3000 keyboard. The G80 is a popular choice with typing [...]

  13. [...] mod, as per the original German article, paired the Raspberry Pi with a Cherry G80-3000 keyboard. The G80 is a popular choice with typing [...]

  14. [...] Meanwhile, in Germany, a Cherry G80-3000 keyboard (one of those fabulous mechanical keyboards with a lovely clicky action, like my now-deceased IBM Model M but from this decade) has been hacked to contain a Raspberry Pi, hidden in some space under the function keys – a whole computer in a keyboard. I feel like we’ve seen this kind of thing before. [...]

  15. [...] Meanwhile, in Germany, a Cherry G80-3000 keyboard (one of those fabulous mechanical keyboards with a lovely clicky action, like my now-deceased IBM Model M but from this decade) has been hacked to contain a Raspberry Pi, hidden in some space under the function keys – a whole computer in a keyboard. I feel like we’ve seen this kind of thing before. [...]

  16. [...] Meanwhile, in Germany, a Cherry G80-3000 keyboard (one of those fabulous mechanical keyboards with a lovely clicky action, like my now-deceased IBM Model M but from this decade) has been hacked to contain a Raspberry Pi, hidden in some space under the function keys – a whole computer in a keyboard. I feel like we’ve seen this kind of thing before. [...]

  17. [...] plugging a keyboard and mouse into a display. But one hobbyist has taken a different approach, by hiding a computer in a keyboard. Just plug in a mouse and monitor and you’ve got a fully functional [...]

  18. [...] integrate the RaspberryPi into a normal Cherry keyboard (pictures [...]

  19. [...] zaujímavý projekt, ktorý mení Raspberry na PC v štýle Didaktiky. Odkaz na projekt je tu: http://preamp.org/mods/raspcherry-pi Raspcherry-pi dačo ako [...]

  20. | Got2.Me sagt:

    [...] RaspCherry Pi (Google Translate) | Preamp via Hack a Day [...]

  21. [...] more information, you should go to the original post on preamp.org [German]! The RaspCherry Pi’s guts ShareEmailTwitterFacebookRedditLinkedInDiggStumbleUpon This entry [...]

  22. [...] a Preamp.org/mods/ Raspcherry-pi para ver el proceso (Utiliza Google [...]

  23. [...] 64, hat der Bastler Lasse Beyer seinen Raspberry Pi kurzerhand in eine Tastatur der Marke Cherry eingebaut. Könnte ähnlich lange seinen Dienst tun und zu ähnlichem Kultfaktor kommen, [...]

  24. [...] RaspCherry Pi (Google Translate) [Preamp via Hack a Day] [...]

  25. [...] off is the ARM-powered RaspCherry Pi. This Cherry G80-3000 keyboard was modded to fit a Raspberry Pi under the function keys, complete with custom cut-out USB/Ethernet/HDMI [...]

  26. [...] Ça me rappelle les premières heures des EeePC 701 où le bricolage était de mise pour de nombreux usages. Ici le propriétaire de ce kit Raspberry-Pi a tout simplement inclus l’objet dans un clavier classique de marque Cherry (une excellente marque Allemande de claviers increvables). La démarche est totalement détaillée sur son site. [...]

  27. [...] lo chiama Raspcherry Pi. Se vi ha incuriosito, la procedura è descritta per intero su preamp.org.Tags:hack mini pc Modding Nettop & All-in-One Raspberry Pi Raspcherry Pi Follow @netbooknewsit [...]

  28. Christian T. sagt:

    Ich habe noch ein ältere Cherry Tastatur dieses Typs allerdings noch mit PS/2 Anschluss. Da die nur noch so rumfliegt würde ich sie gerne “verarbeiten”. Aber wahrscheinlich braucht es dafür einen PS/2 > USB Adapter. Kriegt man den da noch drin unter oder gibt es evtl eine andere Möglichkeit das dran zu klöppeln?

    • Lasse sagt:

      Moin Christian, so ein Adapter passt da locker noch rein. Ansonsten blieben die GPIO-Pins, um eine PS2-Schnittstelle zu emulieren. Da gehört aber sicher etwas mehr Arbeit zu ;)

      • Christian T. sagt:

        Dann werd ich das mal zum Projekt erheben. Danke für die Hilfe und vor allem für deine großartige Idee. :)

  29. I really appreciate your post and you explain each and every point very well.Thanks for sharing this information.And I’ll love to read your next post too.

  30. Robert sagt:

    HI, sehr stylisches Projekt. Darf man fragen, welche USB-Hub Marke bzw. Modell benutzt wurde?

    Gruß

    Robert

    • Lasse sagt:

      Moin, na klar darf man. Ist ein LU-204 von MS-Tech, nichts besonderes…

      • Robert sagt:

        Danke. :) Wünsche noch einen schönen Sonntag.

        • Robert sagt:

          Hallo Lasse,
          noch eine Frage bitte. Ich baue Dein Projekt mit einem Cherry Ultraslim 4400 Series Keyboard nach. Leider ist mir noch nicht ganz klar wie die Verbindung zwischen Keyboard und Raspberry Pi (Strom) und USB-Hub funktioniert. Wäre es vielleicht möglich noch ein Foto von der Verkabelung im Inneren zu posten? (Nur wenn es keine zu große Mühe bereitet) Danke.

          P.s. Der USB-Hub ist richtig gut, hatte schon vorher zwei andere ausprobiert. :)

        • Lasse sagt:

          Auf dem Foto sieht man nicht viel…. Im Prinzip ist das Keyboard 1:1 mit allen vier Strippen mit einem der beiden Raspi-USB-Ports verloetet. Der USB-Hub ist auf die gleiche Weise mit dem anderen USB-Port verloetet. Vom Keyboard-USB-Kabel, dass jetzt ja nur noch lose im Gehaeuse haengt, habe ich die 5V- und GND-Strippen verlaengert und direkt auf den Raspi gebraten.
          Bitte zeig’ mal Fotos wenn du soweit bist :).

          • Robert sagt:

            Ah, die GND-Strippen hatte ich ganz aussen vor gelassen. Jetzt erscheint mir einiges klarer. :) Fotos kann ich posten, wenn ich soweit bin. Dauert alles ein wenig länger bei mir weil ich das slim case noch ummodden muss (ist leider ein wenig zu dünn), sage Dir aber gerne bescheid.

  31. [...] Post: Turn a Keyboard into a Computer with Raspberry Pi DIY Instructions: RaspCherry Pi (Google Translate) | [...]

  32. [...] Post: Turn a Keyboard into a Computer with Raspberry Pi DIY Instructions: RaspCherry Pi (Google Translate) | [...]

  33. [...] keyboard case.Original Post: Turn a Keyboard into a Computer with Raspberry Pi DIY Instructions: RaspCherry Pi (Google Translate) | PreampDesk Fan/HeaterFinally, here’s a little desk accessory that’s both practical [...]

  34. [...] Raspberry Pi и компьютерной клавиатуры вполне может получиться замечательный образец компьютера в старостильном [...]

  35. [...] hacker or maker, this is a project to try. Don’t want to roll your own everything? Try this Raspberry Pi PC in a keyboard (German link) project they we’ve featured before instead. Alternatively, try this all-in-one [...]

  36. [...] http://preamp.org/mods/raspcherry-pi Dieser Beitrag wurde unter Steckdosencomputer abgelegt am Februar 6, 2013 von dieter. [...]

  37. Tibor sagt:

    Hi,

    ich bin über http://hackaday.com/2012/08/14/turning-a-keyboard-into-a-computer-with-a-raspberry-pi/ auf Deine Seite gestoßen.

    Ich bereite aktuell ein großes Special zum Thema Raspberry Pi vor und wollte besondere Projekte, die damit bereits realisiert wurden, kurz auf der LP und in unserem Blog vorstellen.
    Dazu würde ich gerne Deine Bilder und Videos verwenden und Dich hiermit natürlich im Vorfeld um Erlaubnis bitten.

    Würde mich freuen, wenn ich Dein Projekt vorstellen dürfte =)
    Für Rückfragen stehe ich natürlich jederzeit bereit!

    Beste Grüße,
    Tibor

  38. [...] hacker or maker, this is a project to try. Don’t want to roll your own everything? Try this Raspberry Pi PC in a keyboard (German link) project they we’ve featured before instead. Alternatively, try this all-in-one [...]

  39. Robert sagt:

    Hi Lasse,
    du hattest mal in einem Kommentar gefragt ob ich Bilder meiner Umsetzung posten kann. Hier die Version 0.2. Wie man sehen kann muss noch einiges erledigt werden, aber ich bleibe drann. :)
    http://i.imgur.com/20xWSZs.jpg

  40. nitrofurano sagt:

    i think it would look better on a smaller keyboard, like those from HappyHacking?

  41. [...] Meanwhile, in Germany, a Cherry G80-3000 keyboard (one of those fabulous mechanical keyboards with a lovely clicky action, like my now-deceased IBM Model M but from this decade) has been hacked to contain a Raspberry Pi, hidden in some space under the function keys – a whole computer in a keyboard. I feel like we’ve seen this kind of thing before. [...]

  42. Philip sagt:

    Hey,

    echt super der Umbau. Respekt. Ich arbeite zurzeit an einer kleinen Box (ca. 13x13cm) in der ich ein Hub integriere und alle Anschlüsse nach hinten verlegen möchte. Jetzt die Frage, was für einen Netzwerkstecker hast du verwendet? Ich habe bereits eine Buchse zum anlöten bestellt, ich finde jedoch keinen kurzen Netzwerkstecker mit Kabeln ohne Isolierung. Ich suche exakt sowas wie du verwendet hast.

    • Lasse sagt:

      Moin Philip,
      ich habe einfach ein stinknormales 1,5m-Patchkabel genommen, wie man es bei Routern oder DLAN-Adaptern im Lieferumfang findet. Einfach bis auf ein paar cm abschneiden und dann den aeusseren Mantel abziehen – fertig.

  43. Righart sagt:

    Hallo Lasse,

    habe da eine Frage, ist es machbar den Raspi auch in eine G80-1160x mit Touchpad einzubauen? Einfach um die Maus gleich an Board zuhaben?
    Oder ist da drin dafür zu wenig Platz?
    Ich rechne und denke derzeit für mein Raspi Projekt herum nach einer “All-in-One” Lösung. Beim Monitor denke ich an einen 10″ Netbook Display der an die Tastatur zu montieren wäre. So zu sagen ein permanent geöffentes Netbook das man auch mal ins Auto mitnehmen könnte zwecks Boardcomputer Analyse oder Chip Auswertung.

    Welches Bertriebssystem hast du auf deinem Raspi? ich denke derzeit über Ubunti/Linux nach bzw Android.

    Grüße Righart

    • Lasse sagt:

      Moin! Keine Ahnung wieviel Platz in dem Ding ist… Wenn du noch keins hast, guck doch mal ob du bei Google ein paar Bilder vom Interieur findest.
      Ich arbeite mit Arch, das gefaellt mir noch am besten, auch am PC.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>